Latviski In English По русски Deutsch
Werkeröffnung

In Valmiera wurde am 27. April das erste in Lettland und das modernste in Osteuropa  Werk offiziell eröffnet, in dem ökologische und umweltfreundliche Wärmeisolierung – die Ökowatte Vekover – hergestellt wird.

Das Werk wurde vom Vorsitzenden des Parlaments der Republik Lettland I. Emsis (ZZS), den Umweltminister der Republik Lettland R. Vējonis, den Bürgermeister der Stadt Valmiera I. Boķis, den Werkbesitzer, den Vorstandvorsitzenden der Fa. SIA „Zaļā josta” J. Lapsa und den Produktionsleiter von „Vekover” Ē. Celmiņš eröffnet.

An der festlichen Veranstaltung haben sich die Direktorin des Unternehmertätigkeits- und Industriedepartements des Wirtschaftsministeriums der Republik Lettland A. Burka, Direktorrat der Investitionsentwicklungsagentur Lettlands M. Ēlerts und Kooperationspartner beteiligt.

Während der festlichen Versammlung hat der Umweltminister der Republik Lettland Raimonds Vējonis hervorgehoben: „Das neue Werk spielt eine wesentliche Rolle bei der Förderung einer langfähigen Entwicklung Lettlands, weil es sich bei der sekundären Rohstoffverwendung um eine vernünftige Sparsamkeit geht, was ein Beitrag an der Erhaltung der Naturressourcen ist. Es ist heute sowohl in lokalem, als auch in globalem Maßstab eine Aktualität!”.

Der Produktionsleiter von Vekover Ē. Celmiņš hat beim Kommentieren der jetzigen Situation im Bauwesen und der Bedeutung der Industrie darauf hingewiesen, dass „ bei großen Wachstumsraten des Bauwesens in sämtlichen Teilen Lettlands müssen die Bauunternehmen mit dem Problem des Baustoffdefizits auseinandersetzen, wodurch die Abnahmefristen der Bauvorhaben versäumt werden, aber beim Import der Baustoffe aus dem Ausland erhöhen sich die Baukosten. Durch die Errichtung eines solchen Werks wird die Zugänglichkeit der Wärmeisolierung auf dem Baustoffmarkt gefördert,  und die niedrigen Produktionskosten die Konkurrenzfähigkeit der Preise auf dem Markt der importierten Wärmeisolierung sicherstellen wird”.

Der Besitzer des Vekover-Werkes ist die Firma SIA „Zaļā josta” – der Verwalter der freiwilligen Bewirtschaftung des gebrachten Verpackungsmaterials. „Die Grundlage der Philosophie des Unternehmens „Zaļā josta” ist ein schonender Umgang mit den Naturressourcen Lettlands. Bei der Auswertung der Branche der Rohstoffverwertung Lettlands hat die Fa. SIA „Zaļā josta” als ein Bewirtschaftungsunternehmen die Möglichkeit gesehen, gerade die sekundäre Verarbeitung von Papier zu entwickeln, allerdings sind es nur das erste Projekt und die ersten Investitionen von „Zaļā josta”, wir planen auch eine Beteiligung an andere Recycling-Projekte. Durch die Aufnahme in Lettland der Produktion von Ökowatte werden nicht nur die Grundlage der Rohstoffverwertung entwickelt, sondern auch das Problem des Baustoffdefizits gelöst; außerdem wird die Ökowatte für die Wärmung von sowohl neuen, als auch den schon vorhandenen Gebäuden verwendet, wodurch die Energieressourcen und – am Wesentlichsten – auch die Waldressourcen Lettlands gespart werden,” so ist Meinung des Vorstandsvorsitzenden der Fa. SIA „Zaļā josta” Jānis Lapsa, der von der Bedeutung der Produktion sicher ist.
<<  ZURÜCK